c v b c
  Mitglieder des Kulturringes Erwitte
besuchen die Galerie
Mit Ehrengästen und Teil-
nehmerinnen der Ausstellung
FrauenART
Vernissage der Ausstellung
„Für eine bessere Welt“,
Rathaus Erwitte
2003. Ausstellungsbesuch einer
Zöllnergruppe im Museum der
Peter und Paul-Festung,
St. Petersburg
 

PRESSESTIMMEN
(Auszüge aus über 200 Berichte)

„... Rostock, Mölln, Solingen...“ heißt die flammenrote Arbeit des in Deutschland lebenden Spaniers José S. Ocón, der seine künstlerische Provokation als Anstoß zum Nachdenken über Gewalt, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus verstanden wissen möchte...

José S. Ocón begleitet Wanderausstellung ein Stück durch Sibirien.
...Mit „Die vier Elemente“ beispielsweise, jener Serie, die José S. Ocón in Sibirien zeigt, versucht er Naturzustände und die Wechselwirkung der vier klassischen Elemente untereinander symbolisch darzustellen und den Betrachter dazu anzuregen, wie der Fortbestand der Menschheit angesichts von Naturkatastrophen, aber auch von Selbstzerstörung
gesichert werden könne. Ein Thema, das geradezu zugeschnitten ist auf die Situation der Menschen in Sibirien....

...Er ist ein Künstler mit einer ganz eigenen Handschrift, und zugleich ist er ein scharfsinniger Beobachter der Kunstszene und ein eloquentes Organisationstalent. Er möchte in dem weiten Feld der Kultur auch international Einfluss nehmen und ein wenig die Richtung bestimmen, in die sich die Kultur bewegt. Idealismus und Pragmatismus, Verantwortungsgefühl gegenüber der Kunst und den Künstlern, die Fähigkeitsich und andere zu begeistern und natürlich auch ein Quäntchen Ehrgeiz prägen diesen agilen Mann....

... José S. Ocón gehört zu jenen Künstlern, denen ein unerschöpflicher Vorrat an inneren Bildern, Formen und Farbklängen, zur Verfügung steht, die er frei experimentierend oder bewusst gestaltend zu immer neuen Bilderzusammenhängen fügt. Seine Bilder machen durch klare leuchtende Farben auf sich aufmerksam....

 

 

 


... „Jedes Bild ist ein Fenster“. José S. Ocón schenkt der Stadt Lippstadt elf Grafiken, die jetzt in der Musikschule der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden...
Die mittelformatigen Bilder, die José S. Ocón in der von ihm entwickelten Technik der Copigrafie erstellte, sind Variationen über ein Thema. Ein dunklerblauer Grund bildet wie ein Passepartout den Hintergrund für ein rechteckiges Feld, das von unregelmäßig gestalteten Linien umgeben ist: ein Bild im Bild. In diesem Rahmen erblickt der Betrachter auf jeder Grafik ein anderes Motiv. „Jedes Bild ist ein Fenster in eine andere Welt“, so José S. Ocón.....

... Ocón Werke in Türkei. Erwitter Künstler nimmt an binationaler Ausstellung in Göynük/Kemer teil. An der Ausstellung beteiligen sich zehn deutsche bzw. in Deutschland lebende Künstler sowie zehn Künstler aus der Region Antalya....